Vulkanschule

Abbau vulkanischer Gesteine heute

Nach wie vor verlassen Millionen von Bimssteinen aller Formate jährlich die Firma Meurin. Doch Bimssteine sind heute nur ein Teil dieser hoch spezialisierten Baustoffindustrie.

Trass wird heute mit Maschinen getrocknet und in riesigen Mühlen gemahlen. Spezialmörtel mit Trass erreicht von hier die Kunden in Europa.

Die Tradition der Schiefergewinnung gibt es noch heute: die Firma Rathscheck baut den edlen Werkstoff in über 200 Metern Tiefe ab. Die Methoden sind modern, die Vorräte reichen für Jahrhunderte.

copyright Rathscheck Schiefer

Abbau von Lavaschlacke

Lavaschlacke wird für die Herstellung von Leichtbeton oder in der Abwassertechnik als Filtermasse verwendet. Das Interesse daran ist so hoch, dass in den vergangenen Jahrzehnten einige Schlackenkegel ganz oder teilweise aus der Landschaft verschwunden sind.

Abbau von Basalt

Auch in den Basaltbrüchen sind Bagger und LKW eingezogen – Kräne und Bahnen sind nur noch Überreste einer vergangenen Zeit.
Die Betriebe werden größer, während die Zahl der Beschäftigten immer kleiner wird. Eine Handvoll Arbeiter reichen heute aus, wo früher Hunderte von Menschen tätig waren.

Die Erzeugnisse sind im Laufe der Zeit immer weiter verbessert worden. Ein Teil der Rohstoffe wird heute aus anderen Gegenden geholt. Die heimischen Vorräte sind begrenzt – schließlich ist der letzte Vulkanausbruch schon eine Weile her. Es wird der Tag kommen, an dem kein Bims oder Trass mehr da ist.

Bergbau und Naturschutz

Selbst wenn noch Vorräte da sind – die großflächigen Abbaupläne vertragen sich heute oft nicht mehr mit dem Naturschutzgedanken. Längst sind die alten Grubenfelder zu Lebensräumen (Bio-topen) seltener Pflanzen und Tierarten geworden. Hier müssen schwierige Entscheidungen zwischen Rohstoffabbau, Landwirtschaft und Naturschutz getroffen werden: Steinbruchbesitzer müssen ihren wertvollen Rohstoff gewinnen und verkaufen, um leben zu können. Die Steine werden für viele Dinge unseres täglichen Lebens dringend gebraucht. Auf der anderen Seite müssen Tiere und Pflanzen geschützt werden, zum Beispiel die Fledermäuse im Mayener und Mendiger Grubenfeld.

Die Geschichte, die vor Jahrtausenden anfing, geht weiter. Die Steinindustrie hat die Gegend geprägt – und verändert. Die Menschen haben die Geschenke der Natur dankbar angenommen.

eine einzigartige Landschaft

Die industriell geprägte Landschaft bietet einzigartige Einblicke: Aufgeschnittene Vulkane geben ihr Inneres preis und erzählen die dramatische Geschichte ihrer Entstehung.
Diese Landschaft ermöglicht dir eine Zeitreise in eine bewegte Vergangenheit – eine Zeitreise in die Welt der Eifelvulkane.
All dies kannst du erleben – begib dich im Vulkanpark auf Fährtensuche und entdecke die Spuren einer alten Industrie.